Loading color scheme

6 Varianten der kostenlosen Werbung

Viele Unternehmen verbinden Werbung machen gleich mit hohen Kosten. Doch es gibt auch kostenfreie Alternativen auf sich und seine Produkte aufmerksam zu machen:

  1. Wenn Sie bereits Bestandskunden haben oder Personen, die sich für Ihren Newsletter angemeldet haben, besitzen Sie schon eine Menge potenzieller weiterer Kunden, die zudem genau Ihre Zielgruppe sind. Die Möglichkeiten des Mail-Verkehrs oder des Newsletters sollten also unbedingt genutzt werden, um über Produktneuigkeiten oder Highlights zu informieren.

  2. Fügen Sie Ihrer Homepage einen Blog hinzu, über den Sie regelmäßig Content veröffentlichen, der Bezug zu Ihrem Unternehmen und Ihren Produkten hat. Natürlich gilt es hier zu beachten, dass die Artikel SEO-optimiert geschrieben werden. Fügen Sie den Beiträgen relevante Meta-Tags hinzu und nutzen Sie Keywords, auch in den Überschriften, nach denen die Verbraucher suchen könnten. Vermeiden Sie es aber Artikel irgendwo zu kopieren. Auch leichtes Umformulieren könnte von Google identifiziert werden. Eine mögliche Folge wäre, dass Sie nicht mehr gelistet werden.
    Auch das Mitwirken und Kommentieren von anderen Blogs oder Fachmagazinen erhöht Ihre Bekanntheit und somit die Chance von Ihren potenziellen Kunden entdeckt zu werden. Achten Sie darauf, aber nicht zu offensichtlich für Ihre Seite zu werben. Weniger ist an dieser Stelle mehr.

  3. Ein anderer nützlicher Weg ist das Verfassen von Pressetexten und Presseberichten. Es gibt zig Plattformen, auf denen Sie Ihre Mitteilungen veröffentlichen können. Hier gilt es aber zu beachten, dass Sie sich an den Pressekodex halten sollten. Falls Sie vorhaben Eigenwerbung zu machen, muss diese auch so gekennzeichnet werden und für den Leser deutlich erkennbar sein. Pressetexte sollen demnach nicht durch wirtschaftliche Interessen beeinflusst werden.

    Social Media - ein Muss

  4. Natürlich darf in diesem Beitrag der Hinweis auf verschiedene Aktivitäten auf Social-Media-Kanälen nicht fehlen. Regelmäßige Postings, z.B. aus dem Büroalltag auf Instagram steigern die Nähe und den persönlichen Bezug zur Firma. Gleiches gilt für die Plattform YouTube. Hier lassen sich auch längere Videos aufnehmen und die Firma repräsentieren. Auf den Portalen Xing, LinkedIn und Facebook lassen sich Veranstaltungen oder Events organisieren, die für Aufmerksamkeit sorgen. Zudem kann man sich auf Facebook eine „Fan-Seite“ anlegen und seine Interessenten regelmäßig mit Infos versorgen. All diese Möglichkeiten stehen einem kostenfrei zur Verfügung.
  5. Mit kostenlosen Whitepapern oder Webinaren, die Sie veröffentlichen und abhalten, können Sie Kunden von Ihrem Wissen überzeugen und so eventuell Kunden gewinnen. Über Amazon ließe sich beispielsweise ein kostenloses E-Book anbieten.

  6. Zu guter Letzt sollten Sie sich einen Google Business Account einrichten. Falls jemand nach ähnlichen Firmen in Ihrer Nähe sucht, könnten Sie auf Google Maps angezeigt werden. Neben der Anschrift lassen sich ebenso wertvolle Unternehmensinformationen, wie Telefonnummer, E-Mail-Adresse oder Öffnungszeiten, auf dem Google Business Account eintragen. Das steigert nicht nur die Bekanntheit, sondern auch die Seriosität.

 

Sie sehen, neben bezahlten Möglichkeiten der Werbung, gibt es einige kostenfreie Optionen, die die Bekanntheit eines Unternehmens und dessen Produkte steigern. Natürlich müssen Sie dafür Zeit investieren, zum einen für das Einrichten, aber auch für das regelmäßige Pflegen der Accounts und Blogs. Doch im Endeffekt werden sich die Mühen auszahlen. Denn wer Zeit in Marketingmaßnahmen steckt, wird über kurz oder lang auch ein Feedback ernten.